Hallo liebe Pokerfreunde,

nach ein paar weiteren Monaten der Abszinenz vom Pokerleben melde ich mich rechtzeitig zur Poker-Weltmeisterschaft, der WSOP in Las Vegas, zurück. Ich werde in der Zeit vom 28.06. bis zum 17.07. mal wieder nach Las Vegas fliegen, und dort ein wenig die Live-Turniere grinden. Selbstverständlich berichte ich Euch direkt aus Las Vegas von meinem Spiel. Aber ich werde auch meine Vorbereitung dokumentieren – und das Ganze mal wieder mit einer kl. Challenge kombinieren.

Was spiele ich?
Bei meinen letzten Aufenthalten zur WSOP in „Sin City“ habe ich mich ja zum größten Teil aufs Cashgame konzentriert – einfach weil das speziell während dieser großen Events einfach unglaublich profitabel ist, aufgrund der viele Amateure, die zu den Turnieren anreisen. Dieses Jahr werde ich mich allerdings zu 100% auf Turnierpoker konzentrieren, und neben dem WSOP Side-Event Nr. 56 (1500$ Buy-In) vor allem die Deepstack-Turniere im Venetian und im Bellagio spielen (zwischen 340$ und 1080$ Buy-In). Meinen Turnierplan findet Ihr weiter unten…

Gleichzeitig werde ich versuchen, mich für das Main Event der WSOP zu qualifizieren. Ob ich das Event dann tatsächlich spiele, oder mir das Ticket wieder auszahlen lasse bzw. verkaufe, werde ich spontan entscheiden, je nachdem wie es zu dem Zeitpunkt für mich läuft. Denn 10.000$ Buy-In ist eine exorbitante Summe für ein einzelnes Turnier, und eigentlich bin ich kein Freund von solchen „Single-Shots“. Aber es ist nun mal das größte und wichtigste Turnier der Welt, und ich habe es bisher noch nicht gespielt, also schaun mer mal… 😉

Wie qualifiziere ich mich am besten fürs ME?
Seit dem sog. „Black Friday“ ist nix mehr wie es war. Das gilt leider auch für die WSOP-Qualifikationen… Nachdem am  15.4.2011 die drei großen Pokeranbieter Pokerstars, Full Tilt und UB/Absolute ihre Türen für alle US-amerikanischen Spieler dicht machen mussten, wurden die meisten WSOP Promotions durch den Wegfall der Amis  drastisch reduziert.
Gab es letztes Jahr noch massig Turniere mit regelmäßig 10 Tickets oder mehr und SuperSatellites mit z.T. mehr als 200 Tickets im Wert von je 14.000$, sind die Qualifier dieses Jahr rar und eher mickrig. Pokerstars hat als größter Anbieter noch nicht mal mit Satellites für die WSOP begonnen bisher (und wird es evtl. auch gar nicht mehr tun). Bei Full Tilt bekommen im Sonntags-Qualifier gerade mal 6 oder 7 Spieler eine Fahrkarte zum Main Event. Bei fast allen anderen Anbietern winken ausschließlich „Winner-Takes-It-All“-Qualifikationen: bei Buy-Ins von 340$ bis 750$ bekommt dann von den Teilnehmern (zwischen 14 und 70) lediglich der Erste ein Ticket.

Das ist zwar auf der einen Seite theoretisch betrachtet sehr profitabel, wenn man ein guter Spieler ist, auf der anderen Seite aber auch sehr varianzstark.

Man muss also ein wenig recherchieren, die besten Qualifier und Packages zusammen suchen, und dann evtl. auch mehreren Seiten parallel spielen. In meinem nächsten Blogeintrag gehe ich auf das Thema mal etwas mehr im Detail ein.  In den nächsten Tagen überlege ich mir mal eine sinnvolle Strategie für das WSOP Main Event, und lasse Euch meinen „Schlachtplan“ dann hier wissen.

Bis dahin, beste Grüße,

Euer Eike